DEUTSCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DIVERSE MAD - "KÜNSTLER" !!!!

AL JAFFEE

Jaffee begann seine Karriere 1941 als Zeichner und Texter des Inferior Man in den Quality Comics und später in den Marvel-Comics. Zum MAD stieß er 1955. 1964 erfand er das MAD-Faltblatt (bzw. im Amerikanischen Fold-In in Anlehnung an das Fold-Out des Playboy). Das Faltblatt, das immer auf der Innenseite des hinteren Deckblatts erschien, ist ein Bild, das unter einer gegebenen Frage erst eine mehr oder weniger nichtssagende Antwort gibt. Wenn man jedoch durch Verknicken der Seite den mittleren Teil verdeckt, ergibt sich ein neues verstecktes Bild und eine oft lustige Antwort. Das Faltblatt ist auch heute noch ein fester Bestandteil des MAD. In der deutschen Ausgabe wurde es auch ein paar Mal von Ivica Astalos gezeichnet.

Darüber hinaus steuerte Jaffee noch viele andere Beiträge sowohl als Zeichner als auch als Texter bei. Dazu gehören auch die bekannten Kluge Antworten auf dumme Fragen und Artikel über fiktive Erfindungen, von denen es einige, Jahre später tatsächlich in Serienproduktion schafften.

Heute arbeitet Jaffee für die Werbung und illustriert Kinderbücher, aber erscheint auch noch im MAD, dessen ältester Künstler er inzwischen ist. Vor kurzer Zeit erst schaffte er es in die 400ste (amerikanische) Ausgabe, womit er jeden anderen übertrifft.

Quelle: wikipedia

18 AUSGABEN VOM NELSON VERLAG 1976

IVICA ASTALOS

Nach einem Praktikum bei Fix und Foxi kam Ivica Astalos 1974 zum Deutschen MAD, welches er zusammen mit Herbert Feuerstein im folgenden Jahrzehnt prägte. Astalos und Feuerstein entwickelten den „Großen MAD-Almanach“, der auf der zweiten Umschlagseite erschien und ein Potpourri aus pseudoseriösen Nonsenstexten zu historischen Fotos, Lexikonteilen (Russisch-Deutsch: Balaleika=Fußballverleih), Bilderrätseln und Sprichworten beinhaltete. Während seiner ersten MAD-Jahre absolvierte Astalos auch ein Grafikstudium.

Astalos war der einzige Nicht-Amerikaner, von dem Taschenbücher in der MAD-Reihe erschienen, die eigentlich Amerikanern wie Don Martin, Al Jaffee oder Sergio Aragones vorbehalten war, in einer Auflage von je 80.000 Stück. Einige MAD-Traditionen wie „Das große Faltblatt“, „Kluge Antworten auf dumme Fragen“ (beides Al Jaffee) oder Märchensatiren (Don Martin) führte Astalos auf seine eigene Weise fort.

Nachdem Ende der 1980er Jahre die Nachfrage nach dem Magazin rapide zurückging und das Blatt 1995 schließlich eingestellt wurde, arbeitete Astalos als Freiberufler an Cartoons und Coverentwürfen für Disney-Taschenbücher und auch für die Werbung. Sein Taschenbuch „Frittenbudenzauber“ mit alten MAD-Beiträgen blieb 1998 erfolglos, jedoch arbeitet Astalos inzwischen wieder regelmäßig für das im gleichen Jahr wiederauferstandene MAD-Magazin, das sich indes spürbar gewandelt präsentiert und nur noch wenig von Astalos' Handschrift trägt.

Seit 2004 arbeitet Astalos zudem als Illustrator von Nonsensgedichten mit dem Lyriker und Liedermacher DeGie zusammen.

Quelle : wikipedia

Sonderausgabe vom DEUTSCHEN MAD

" DER HERRSCHER VON DINGS " KLAUS RECHT ca. 1994

" FRITTENBUDENZAUBER "  HÖCKER VERLAG 2001

ARND BÖHM

" DIE ABENTEUER DES KLEINEN HARALD BAND 1 - HARALD UND DAS ZAUBERPORTAL " DINO 2001

Erschienen als HC Version